Fairness-Versprechen auf dem Prüfstand

KiK im Fairness-Check

KiK Textilien und Non­-Food GmbH
Stefan Heinig
Heinz Speet (Vorsitzender), Mechthild Gottkehaskamp, Darius Kauthe, Dr. Michael Arretz, Burkhard Schültken, Rainer Kanbach, Patrick Zahn
KiK gehört der Tengelmann-Gruppe an

Qualitätsurteil der Fairness-Stiftung  

So hält KiK die eigenen Fairness-Versprechen:

Beschäftigte/Partner
Beschäftigte/Partner-Karte
Gefährdung von Mitarbeitern im In- und Ausland; Strategie zum besseren Arbeitsschutz gestartet
Kunden/Klienten
Kunden/Klienten-Karte
keine Versprechen; Qualität der Textilien nicht nachhaltig (Wegwerf-Textilien)
Wettbewerb
Wettbewerb-Karte
keine Versprechen; jedoch marktschädigende Dumpingpreispolitik
Umwelt/Natur
Umwelt/Natur-Karte
positiv: Maßnahmen zur Ressourceneinsparung – fragwürdig: Umweltschutz bei Textilherstellung
Öffentlichkeit
Öffentlichkeit-Karte
Wenn es um die Transparenz bei der Lieferkette geht, dann steht KiK allein im Abseits

Fazit der Fairness-Stiftung

KiK bewirbt sein Arbeitsklima gerne mit den Worten fair und respektvoll. Versprochen werden unter anderem auch Arbeitsplätze, die weder die Gesundheit noch die Sicherheit der Mitarbeiter gefährden.

Medienrecherchen der letzten Jahre decken jedoch widerholt schwere Missstände in Zulieferfabriken, aber auch in Filialen von KiK auf: Klare Verstöße gegen die eigenen Versprechen. Welch verheerende Folgen für die Mitarbeiter dies haben kann, zeigen die letzten Brände in pakistanischen und bangladeschichen Zulieferfabriken.

Inzwischen strengt sich KiK sehr an, mit einer anderen Strategie den Arbeitsschutz, des Schadensersatz, die Bedingungen an den Arbeitsplätzen zu verbessern. Und gehört inzwischen diesbezüglich zum Spitzenfeld der Textilwirtschaft.

Für Filialmitarbeiter in Deutschland scheint der Mediendruck die Verbesserung des Brandschutzes in Filialen und die Erhöhung des Mindestlohns zur Folge zu haben. Verbesserungen in Zulieferfabriken scheinen derzeit nicht in Sicht. Die durch KiK gewählte Auditierung hatte tödliche Fehler.

Wenn es um die Transparenz bei der Lieferkette geht, dann steht KiK allein im Abseits.

Für die glaubhafte Umsetzung der eigenen Versprechen besteht bei KiK noch großer Handlungsbedarf.

(Stand 29.11.2018)

Letzte Aktualisierung: 11/29/2018 - Die Darstellung ist nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Für die Angaben übernehmen wir keine Gewähr. Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen und werden nach Bekanntwerden schnellstmöglich korrigiert. Wir bitten um entsprechende Hinweise auf unserem Kontaktformular.

Sie haben neue Erkenntnisse?
Schreiben Sie uns Ihre Meinung:
Empfehlen Sie uns weiter: