Fairness-Versprechen auf dem Prüfstand

Lidl im Fairness-Check

Lidl Stiftung & Co. KG
Schwarz E-Commerce Beteiligungs-GmbH
Dieter Schwarz ist ein deutscher Unternehmer, Gründer und Eigentümer der Schwarz-Gruppe (Kaufland/Lidl) und gehört zu den reichsten Deutschen.
160.083 (weltweit, 2018)
83.000 (deutschlandweit, 2018)
81,2 Mrd. EUR (2018)

Qualitätsurteil der Fairness-Stiftung  

So hält Lidl die eigenen Fairness-Versprechen:

Beschäftigte/Partner
Beschäftigte/Partner-Karte
Mindestlohn in allen Filialen 12,50 € seit März 2019. Plantagenarbeiter oft mit Hungerlöhnen
Kunden/Klienten
Kunden/Klienten-Karte
Lidl betreibt teilweise Fairness-Washing
Wettbewerb
Wettbewerb-Karte
keine Erkenntnisse über Unfairness/Fairness
Umwelt/Natur
Umwelt/Natur-Karte
Lidl setzt sich mit Bioland an die Spitze der Discounter, das ist mehr und besser als billiges Bio
Öffentlichkeit
Öffentlichkeit-Karte
tschechische Lidl-Zentrale steht zu Mulitkulti trotz Anfeindungen / sonst keine weiteren Erkenntnisse

Fazit der Fairness-Stiftung

Lidl verstößt gegen die Fairness, die in den eigenen Unternehmens- und Führungsgrundsätzen festgelegt und kommuniziert sind. Lichtblick: Trotz Anfeindungen (Shitstorm) hält Lidl in Tschechien an Werbung mit farbigem Model fest und verteidigt multiethnische Kultur und Internationalität.

Lidl betreibt auch Fairness-Washing, indem es für Werbezwecke den thematisch unpassenden Begriff „fair“ für eine Kostendeckelung nutzt und damit seine Kunden in die Irre führt. Lidl versucht die Kritik auszusitzen und betreibt bisweilen Schönfärberei und Imagekosmetik. Von einer konsequenten Orientierung an Fairness oder gar einer zunehmenden Fairness-Qualität ist noch zu wenig zu erkennen, obwohl das Bemühen überdurchschnittlich ist. Das reicht bis zu den Zulieferbetrieben und deren Mitarbeitern im Bangladesch und anderswo.

Laut Oxfam behauptet Lidl, alle Bananen und Ananas in seiner Obstabteilung seien „nachhaltig“. Doch der Alltag auf den Plantagen sieht oft anders aus, wie Oxfam belegt. Mal sehen, was die Kooperation mit Bioland bringt.

Völlig abgedreht ist es, wenn Lidl mit Unterstützung einer staatlichen Organisation GIZ die Arbeitsbedingungen der Zulieferer verbessern will und dazu Vitaminpillen an die Arbeiterinnen verteilen lässt, um deren Unterernährung und Erschöpfung zu begegnen, die Folge der Ausbeutung sind. Der Umsatz von LIDL liegt weltweit bei über 52 Milliarden € (so hoch wie etwa das ganze Bruttoinlandsprodukt von Bangladesch).

In der Doku ZDF Zoom vom 16.5.2917 stellt sich heraus: Negativ schneidet Lidl (wieder)) in der Kategorie Fairness ab. Nur zehn von insgesamt 3000 Filialen in Deutschland haben einen Betriebsrat. Mitarbeiter klagen über chronische Unterbesetzung in den Filialen. Die Vorwürfe weist Lidl entschieden zurück.

Der Versuch von Lidl, im seinen Märkten nur noch Faire Trade Bananen zu verkaufen, ist gescheitert - wegen der deutlichen Zurückhaltung der Käufer. Der Bananenkauf ging deutlich zurück; Kunden wichen auf konventionelle Bananen bei anderen Anbietern aus. Und das, obwohl die Faire Trade Bananen nur 1 € pro Kg teurer waren als die konventionellen.

Stand 07.08.2020

Letzte Aktualisierung: 8/7/2020 - Die Darstellung ist nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Für die Angaben übernehmen wir keine Gewähr. Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen und werden nach Bekanntwerden schnellstmöglich korrigiert. Wir bitten um entsprechende Hinweise auf unserem Kontaktformular.

Sie haben neue Erkenntnisse?
Schreiben Sie uns Ihre Meinung:
Empfehlen Sie uns weiter: