dm im Fairness-Check

  • Kritik
  • Quellen
  • Kommentare (2)
  • Stellungnahme
dm - dm im Fairness-Check
Sie haben neue Erkenntnisse zu dieser Firma?
BrancheDrogerie
RechtsformGmbH & Co. KG
dm-drogerie markt Verwaltungs GmbH (Komplementärin)
SitzKarlsruhe
Unternehmensgründer/ EigentümerGötz W. Werner / dm Werner-Stiftung (gemeinnützig) und Günther Lehmann
FirmenchefErich Harsch (Vorsitzender der Geschäftsführung)
AufsichtsratGötz W. Werner (Vorsitzender)
Webseitehttp://www.dm.de/
Allgemeine Infoshttp://de.wikipedia.org/
Komplett anzeigen

Qualitätsurteil der Fairness-Stiftung  

So hält dm die eigenen Fairness-Versprechen:
Beschäftigte/Partner Beschäftigte/Partner-Karte meist fair im Umgang mit Mitarbeitern und Lieferanten - außer gegenüber Manomama und Alnatura
Kunden/Klienten Kunden/Klienten-Karte faires Unternehmen aus Sicht der vieler Kunden – bis auf Täuschung bei Stoffbeuteln
Wettbewerb Wettbewerb-Karte zweifelhafter Umgang mit Alnatura / seltsamer Billigeinkauf bei Wettbewerbern
Umwelt/Natur Umwelt/Natur-Karte gemäß den Ambitionen ist die Fairness noch ausbaufähig/Mikroplastik in vielen Pflegeprodukten
Öffentlichkeit Öffentlichkeit-Karte transparent, engagiert, fair zur Gesellschaft und zum Staat

dm-Drogerie Markt ist ambitioniert, was Fairness zu Kunden, Mitarbeitern, Lieferanten, zur Umwelt und Gesellschaft angeht. Das gelingt weitgehend. Mittlerweile hat es das Unternehmen so an die Spitze der deutschen Drogeriemmärkte und -ketten geschafft.

Irritierend waren und sind die Auseinandersetzungen mit Alnatura nach mehr als 30jähriger erfolgreciher Partnerschaft, die schließlich zu verschiedenen Gerichtsverfahren gegenüber Alnatura führten. Auch irritierte das Vorgehen bei der dm-Stofftasche. Ohne seine langjährige Geschäftspartnerin Manomama zu informieren, lässt dm plötzlich auch Stofftaschen in Indien fertigen, welche der Manomama-Stofftasche täuschend ähnlich sehen. Gegenüber Kunden fehlte es diesbezüglich an offener Kommunikation. - Wenig Fairness versprüht auch der Einkauf von Sonderangeboten bei der Konkurrenz, um diese im eigenen dm-Regal dann zu üblichen dm-Preisen anzubieten.

In über 70 Produkten ist laut BUND Mikroplastik nachgewiesen. Bei der Verwendung von Palmöl (in sehr vielen, nahezu allen Produkten der Drogeriebranche) und damit bei einer oftmals undurchsichtigen, mitunter rabiaten und illegalen Vorgehensweise mit Rodung von Regenwald (mit entsprechenden Folgen für einheimische Menschen und Tiere) und dem Aufbau von Mono-Plantagen zeigt sich das Unternehmen zu unbedarft. Auch wenn dm versucht, Palmöl aus einwandfreien Plantagen und von gut beleumdeten Herstellern einzusetzen: Fakt ist, dass in diesem Bereich selbst Zertifizierungen für Nachhaltigkeit des Palmölanbaus und der Palmölgewinnung oft zu Unrecht vergeben sind, wie Greenpeace in seinem Report am 11.11.2008 nachgewiesen hat. Auch kann man die Verantwortung nicht auf die Hersteller abschieben, wie dm das versuchte, sondern hier ist von einem so gut aufgestellten und ambitionierten Unternehmen mehr zu erwarten, auch wenn das schwierig ist. Seine Lieferkette sollte man als verantwortungsbewusstes Unternehmen wirklich genau kennen und auch mit Expertise, Geld und überraschenden Kontrollen nachhelfen lassen. Wenn ein Shampoo ein Euro mehr kostet, weil statt Palmöl Soja oder Raps als Grundstoff verwendet wird, wird das keinen Kunden wirklich stören, eher den Verbrauch mäßigen. Und dm in Umsatz und Gewinn kaum beeinträchtigen.

dm beeindruckt durch eine Reihe von Initiativen und Projekten wie beispielsweise die Sekem-Farm in Ägypten. Die Papierprodukte der dm-Eigenmarken sind aus FSC zertifiziertem Zellstoff. Viele Produkte der Eigenmarken wurde durch Stiftung Warentest und ÖkoTest positiv getestet.

Für vorbildliche Leistungen des kulturellen Engagements ist dm mit seinem Projekt „Singende Kindergärten“ im September mit dem Deutschen Kulturförderpreis 2012 ausgezeichnet worden. Im Rahmen der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ fördern die Deutsche UNESCO-Kommission und dm regionale Nachhaltigkeitsprojekte. 2003 erhielt der Gründer und heutige Aufsichtsrat Götz W. Werner durch die Fairness-Stiftung
Letzte Aktualisierung: 21.11.2017 - Die Darstellung ist nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Für die Angaben übernehmen wir keine Gewähr. Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen und werden nach Bekanntwerden schnellstmöglich korrigiert. Wir bitten um entsprechende Hinweise auf unserem Kontaktformular.
Letzte Aktualisierung: 21.11.2017 - Die Darstellung ist nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Für die Angaben übernehmen wir keine Gewähr. Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen und werden nach Bekanntwerden schnellstmöglich korrigiert. Wir bitten um entsprechende Hinweise auf unserem Kontaktformular.
  • Ähnliche Unternehmen

    Esprit im Fairness-Check!
    Esprit im Fairness-Check!
    Stand
    05/2016
    Fairness-
    Qualität
    0 von 5
    Zum kompletten Check »
    C&A im Fairness-Check!
    C&A im Fairness-Check!
    Stand
    04/2018
    Fairness-
    Qualität
    1 von 5
    Zum kompletten Check »
    IKEA im Fairness-Check!
    IKEA im Fairness-Check!
    Stand
    08/2018
    Fairness-
    Qualität
    0 von 5
    Zum kompletten Check »

Fairness-Versprechen auf dem Prüfstand